FAQs Colostrum

Hier sind die wichtigsten FAQs zum Thema Colostrum zusammengefasst. Einfach auf eine der Fragen klicken und lesen.

1. Was ist Colostrum?

Streng genommen ist Colostrum die Erstmilch für alle Säugetiere, auch für den Menschen. In der Nahrungsergänzung wird allerdings fast ausschließlich Kuh-Colostrum angeboten. Auf ProVita-World.com geht es ebenfalls immer um Kuh-Colostrum, wenn von Colostrum die Rede ist.

Es handelt sich also um ein Naturprodukt, das vom Bauernhof kommt. Mutterkühe produzieren es, wenn sie gerade gekalbt haben. Etwa 72 Stunden lang geben sie diese so genannte Erst- oder Biestmilch, die wertvolle Bestandteile bietet: Proteine, Enzyme, Vitamine, Mineralien, Wachstumsfaktoren, Aminosäuren und Immunglobuline (Antikörper) - besonders in den ersten 24 Stunden sind sie von phantastischer Qualität.

Colostrum ist die erste Nahrung im Leben und kann im ganzen weiteren Leben von größtem Nutzen sein. Denn die kostbaren Inhaltsstoffe von Colostrum können gesundheitlichen Krisensituationen die Schärfe nehmen - oder sie sogar in Luft auflösen. Forscher haben zudem bewiesen, dass Colostrum zu messbar besserer Leistung verhelfen kann.

Inzwischen haben Millionen gesundheitsbewusster Verbraucher diese Urkraft der Natur für ihre Gesundheit entdeckt. Über insgesamt mehr als 500 Inhaltsstoffe soll Colostrum nach Einschätzung von Experten verfügen – eine unvorstellbare Menge, von der Menschen besonders in Zeiten von Belastungen und Stress profitieren können.

Besonders wertvoll ist Colostrum für Menschen, die schon älter sind oder verstärkt auf ihre Gesundheit achten müssen. Aus ihrem Leben ist Colostrum oftmals nicht mehr wegzudenken.

2. Was unterscheidet Colostrum von normaler Milch?

Colostrum beinhaltet über die guten Bestandteile von normaler Milch hinaus auch erhebliche Mengen von  an Wachstumsfaktoren, Immunglobulinen, Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen. Diese Inhaltsstoffe sind zwar auch in normaler Milch enthalten – aber nur in sehr kleinen Mengen. Niedriger dagegen sind in Colostrum die Laktose-Werte.

3. Wie kann Colostrum von Kühen überhaupt den Menschen helfen?

Kühe leben in derselben Umgebung wie der Mensch und sind seit jeher denselben Umwelteinflüssen und –angriffen ausgesetzt. Daher haben sich die Körpersysteme von Kuh und Mensch ähnlich entwickelt. Viele Moleküle in Colostrum sind evolutionär so alt, dass sie bei Kuh und Mensch identisch sind – was beispielsweise auch für den Wachstumsfaktor IGF-1 gilt.

4. Warum ist Colostrum sogar besonders wertvoll?

Die Kuh besitzt eine sogenannte Placenta-Schranke und kann die lebenswichtigen Immunstoffe nicht während der Tragzeit an das Kälbchen weitergeben. Diese Stoffe müssen stattdessen direkt nach der Geburt via Colostrum in den Organismus des Kälbchens gelangen.

Colostrum enthält besonders in den ersten Stunden nach der Geburt in hoher Konzentration alles an Stoffen, was ein Kälbchen braucht, um zu Kräften zu kommen und gegen schädliche Attacken von außen gerüstet zu sein. Durch Colostrum bekommt es seine Abwehrkräfte und wird vor so manch gefährlicher Infektion geschützt. Ohne Colostrum würde das Kälbchen sterben.

Hinsichtlich der Konzentration seiner Bestandteile übersteigt Kuh-Colostrum das menschliche Colostrum um ein Vielfaches – für einzelne Stoffe um das bis zu 80-fache. Daher ist Kuh-Colostrum für den Menschen besonders wertvoll.

5. Ist Colostrum sicher?

Colostrum ist seit Jahrhunderten erprobt - Bauern haben es stets zur Stärkung ihrer Gesundheit, ihrer Abwehrkräfte und ihres Leistunsgvermögens genutzt. Generell sind der Gebrauch und die Sicherheit von Colostrum in der Nahrungsergänzung sind bestens dokumentiert. Colostrum gilt als absolut sicher, hat keine Nebenwirkungen – selbst dann nicht, wenn man es in hohen Dosen zu sich nimmt.

6. Kann Colostrum wirklich die Leistung steigern?

Colostrum gilt als Geheimtipp im Spitzensport. Eine Studie über Ausdauerleistung ergab, dass sie sich durch die Einnahme von Colostrum äußerst positiv steigern lässt: In der australischen Untersuchung wurde Radrennfahrern und Fußballern über acht Wochen hinweg Colostrum verabreicht – die Vergleichspersonen wurden mit einem Placebo-Präparat abgespeist. Ergebnis: Mit Colostrum fiel die Leistung um bis zu 20 Prozent höher aus.

Wissenschaftler Jon Buckley aus Adelaide führte eine Studie mit Spitzen-Ruderinnen durch. Ihm fiel auf, dass die Sportlerinnen höhere Lactat-Werte aushielten. Bei weiteren Tests stellten Wissenschaftler fest, dass Colostrum Sportlern bei anaerober Dauerbelastung zu einer sinkenden Tendenz der Herzfrequenz verhilft. Nicht entscheidend für die Leistung, aber dennoch angenehm: Alle Athleten gaben eine Steigerung des subjektiven Wohlbefindens an.

7. In welcher Konzentration liegen die Inhaltsstoffe von Colostrum vor?

Colostrum enthält mehr als 500 Inhaltsstoffe, die an dieser Stelle nicht alle in ihrer Konzentration aufgeführt werden können. Aber schon am Beispiel des Stoffs Immunglobulin IgG zeigt sich, dass generell eine Faustregel gilt. Sie lautet: Je früher nach der Geburt das Colostrum gewonnen wird, desto höher ist die Konzentration seiner Inhaltsstoffe.

Direkt nach der Geburt enthält jeder Liter Colostrum 103 Gramm Immunglobulin IgG. 36 Stunden später sind es nur noch 14 Gramm, nach 60 Stunden sind nur noch 5 Gramm übrig.

Mit anderen Worten: Man müsste vom 60 Stunden alten Colostrum also die zwanzigfache Menge einnehmen, um auf die gleiche Wirkung wie beim besten Colostrum zu kommen.

8. Was haben Wissenschaftler über Colostrum herausgefunden?

Hunderte wissenschaftliche Studien dokumentieren den herausragenden Nutzen von Colostrum, so unfassbar vielfältig ist das Einsatzspektrum beim Menschen. Selbst bei ernsthaften gesundheitlichen Belastungen erachten Wissenschaftler die Einnahme von Colostrum als sinn- und wirkungsvoll. Die Studien beschäftigten sich zum Beispiel mit folgenden Aspekten:

  • Der Wachstumsfaktor IGF-1 sorgt als einziger für Muskelwachstum und Gewebereparatur. Colostrum wirkt auf das gesamte Immunsystem ein (Wilson, D.C., N.D. Ph. D., James, 1998, Journal of Longevity, Vol. 4, No. 2)
  • Wachstumsfaktoren in Colostrum stellen sich sehr wirkungsvoll für die Wundheilung heraus. Möglich sind äußere und innere Anwendung. (Sporn, et.al., 1983, Science, 219, S. 1329-31)
  • Glykoproteine in Colostrum verhindern das Einnisten von Heliobactor Pylori bacteria, der als Ursache von Magenkrebs angenommen wird. Colostrum enthält außerdem beträchtliche Mengen des Entzündungshemmers Interleukin 10, der sich gegen arthritische Gelenkentzündungen und Verletzungen bewährt (Olle Hernell, University of Umea, 1995, Schweden)
  • Colostrum-Zellen mit Antikörpern sind in der Lage, mit Herpes Simplex infizierte Zellen abzutöten (Rouse, B.T. et. al., 1976, Infection and Immunity, 13, S. 1433f.)
  • Colostrum liefert spezielle Antikörper-Reaktionen gegenüber Bakterien, Viren und Hefepilzen, die für Krankheiten zuständig waren, u.a. Meningitis, Bronchitis, Cholera, Diphterie, Gastroenteritis, Polio, Tetanus und Typhus (Ogra, Lesonsky, Fishout, 1983, Buffalo, University des Staates NY).
  • In Colostrum existiert eine kleine Kette von 9 Aminosäuren, die das geschwächte Immunsystem gegen krankheitsverursachende Organismen aktiviert. Sie ist hochgradig entzündungshemmend und beruhigt das überschießende Immunsystem (Staroscik, et. Al., 1983, Molecular Immunology, Vol. 20 No 12, S. 1277-82 f.)
  • Polysaccharide in Colostrum hindern Bakterien, durch die Schleimhäute in den Körper einzudringen (Klapper, D.G. er.al. 1983, Endocrinology, 112 (6) 2215-7)

Prof. Dr. Josef Beuth vom Institut für Naturheilverfahren an der Universität Köln stellte in einem TV-Interview fest, dass Colostrum beim Menschen bestimmte Zellen stimulieren könne. Es wirke anti-oxidativ und könne so genannte freie Radikale – hoch aggressive Sauerstoffmoleküle – neutralisieren. Freie Radikale gelten als Ursache für das Altern.

9. Müssen Kälbchen für den Menschen auf Colostrum verzichten?

Nein, jedes Kälbchen braucht nur ein bis zwei Liter Colostrum, um damit für sein ganzes Leben einen besseren Immunschutz zu erhalten. Die Mutterkuh produziert aber insgesamt weit mehr als 30 Liter. Von der überschüssigen Menge können wir Menschen profitieren – und zwar mit gutem Gewissen.