Eisen

Essentielles Spurenelement, das in zahlreichen Bereichen des Körpers enthalten ist - in den Erythrozyten (rote Blutkörperchen), im Hämoglobin (roter Blutfarbstoff), im Myoglobin (Sauerstoffdepot der Muskeln), in der Leber und Milz sowie im Knochenmark. Eisen wird zur Bildung von Hämoglobin benötigt und es ist ein wesentliches Element für die Oxidationsabläufe der Zelle - es trägt sowohl zum Transport von Sauerstoff als auch zu dessen Speicherung bei.

 

Eisen ist auch ein essentieller Bestandteil vieler Enzyme. Es spielt außerdem in der zellulären Immunabwehr und beim Schutz gegen Infektionen eine wichtige Rolle. Weiter ist die Muskelleistung von ausreichender Eisenzufuhr abhängig. Eisen kommt z.B. in Hülsenfrüchten, grünen Gemüsen, in Getreide und Fleisch, vor allem in Innereien wie Leber und Nieren, vor.Durch Blutverluste können große Eisenverluste entstehen - schon 4 Milliliter Blut enthalten 2 Milligramm Eisen. Ein Eisenmangel beeinträchtigt die körperliche Leistungsfähigkeit. Es gibt eine Reihe von typischen, jedoch recht unspezifischen Symptomen:Man wird schnell müde, leidet unter Kopfschmerzen, fühlt sich schwach, reizbar, nervös und wetterfühlig. Es kann zu Blässe, spröder, rauher Haut, brüchigem Haar sowie Rillen in den Fingernägeln und Rissen in den Mundwinkeln kommen. Weiter können Herzklopfen, Atemnot, Zungenbrennen und Verstopfung entstehen.Ein Eisenmangel verhindert auch die Aktivität wichtiger Enzyme, die wiederum an vielen Körperprozessen beteiligt und damit beeinträchtigt sind.